Am Samstagmittag, 3.11. um 13 Uhr trafen sich in den Räumen der Göttinger Bridgeschule 14 interessierte Ligaspieler zum erstmalig stattfindenden Kadertraining. Sie waren aus verschiedenen Landesteilen angereist, aus Braunschweig,Hannover,Goslar und Göttingen. Der international erfahrene Bridgelehrer Julius Linde erklärte in ruhiger und kompetenter Art und Weise richtiges Alleinspiel und setzte seiner Zuhörerschaft auseinander, die besten Chancen mit den höchsten Wahrscheinlichkeiten zu nutzen. Er beschränkte sich hierbei fast ausschließlich auf SA-Spiele.Im Vordergrund stand das Sicherheitsspiel, das heißt, dass es auf die Kontrakterfüllung ankommt, da die Liga ein Teamwettbewerb ist. Nach einem theoretischen Teil an der Demo-Wand wurde immer wieder der Raum gewechselt und jeder hatte Gelegenheit, im praktischen Spiel das Erlernte sofort anzuwenden. Eine Hand mit drei Gabeln war für alle Beteiligten eine harte Nuss, denn alle drei Schnitte wären verloren gegangen. Bis Linde bei der Bordbesprechung die Lösung präsentierte, die darin bestand, den linken Gegner ins Endspiel zu bringen. Auch das Prinzip EVI bei der Planung der Reihenfolge war für einige Teilnehmer neu. Es besagt, dass man zuerst den Expass, dann die Verteilung und erst zum Schluss den Impass versuchen sollte, wenn einem ein Stich zur Erfüllung des Kontraktes fehlt. Am Ende der Veranstaltung um 18 Uhr spendeten alle Julius Linde Beifall und waren der Meinung, dass die 20€ Teilnahmegebühr sich gelohnt haben. Die nächste Veranstaltung dieser Art findet übrigens in Hannover am 17.11. statt; dann unter der Leitung von Bridgedozentin Sigrid Battmer.